Ein typisches «sättigendes Ereignis»

Kräftige Ereignisse sättigen die Sensoren unserer seismischen Station bei der gegenwärtigen Empfindlichkeitseinstellung (Bodengeschwindigkeit über 100 µm/s):

Die entsprechende Eruption könnte so aussehen:

Allerdings ist es schwierig, die Grösse der Eruption mit der Energie des seismischen Signals zu korrelieren: Die Energie des Ereignisses wird in kinetische, Wärme-, seismische und andere Energieformen umgewandelt. Zudem könnten deren relative Bedeutung ändern. Beispielsweise mag eine Explosion in geringer Schlottiefe eine Menge Schlacken produzieren (ein «grosser Ausbruch») dafür aber nur ein schwaches seismisches Signal. Manchmal dürften die seismischen Wellen sogar zu schwach sein, um den Trigger unserer Station auszulösen, so dass das Ereignis «übersehen» wird.